Erfolgreiche Behandlungskonzepte unter Einsatz moderner vollkeramischer Systeme

Prof. Dr. Daniel Edelhoff

- (Curriculum)


Prof. Dr. Daniel Edelhoff

mehr über den Referenten erfahren Sie hier

Termine:
Fr.,
Sa.,
Anmeldeschluss: Fr., 12.07.2013
Status: Kurs nicht mehr verfügbar
Fortbildungspunkte gemäß DGZMK und BZÄK: 15
  Preis Preis für Nicht-Mitglieder
Zahnarzt Preis 650,00 Euro Preis für Nicht-Mitglieder 950,00 Euro
Assistenzzahnarzt Preis 650,00 Euro Preis für Nicht-Mitglieder 950,00 Euro
Veranstaltungsort:

Poliklinik für zahnärztliche Prothetik
Goethestraße 70
80336 München
Anfahrtsplan
Unterkunft & Parken

Kursbeschreibung

Vollkeramische Restaurationsmaterialien werden in der Zahnheilkunde mittlerweile routinemäßig eingesetzt. Ein erfolgreicher Einsatz setzt jedoch ein besonderes Maß an Vorkenntnissen voraus. Diese betreffen in erster Linie eine sorgfältige Behandlungsplanung unter Einbeziehung des Zahntechnikers, eine korrekte Keramikauswahl sowie eine werkstoffgerechte Präparation und Verarbeitung.

Während adhäsiv befestigte Veneers, Inlays und Onlays aus Silikatkeramik einen zufrieden stellenden Langzeiterfolg aufweisen, hat sich für vollkeramischen Kronen und kleine Brücken aufgrund der guten Transluzenz eine Lithium-Disilikat-Glaskeramik als Gerüstmaterial in der ästhetischen Zone etablieren können.

Dennoch sind glaskeramische Brücken aufgrund der begrenzten Festigkeit strengen Indikationseinschränkungen unterworfen. Höhere Festigkeitsreserven und eine damit verbundene Erweiterung des Indikationsbereiches in der Brückentechnik werden durch Oxidkeramiken wie dem teilstabilisierten Zirkoniumdioxid (Y-TZP) als Gerüstmaterial erreicht. Die zahlreichen auf dem Markt befindlichen vollkeramischen Systeme besitzen somit spezifische Eigenschaftsprofile, die auf die jeweiligen klinischen Erfordernisse exakt zugeschnitten sein müssen. Aktuell verfügbare vollkeramische Systeme haben durch die rasante technische Weiterentwicklung der letzten Jahre eine erhebliche Festigkeitssteigerung und Anwendersicherheit erfahren, die sich in zufrieden stellenden klinischen Daten widerspiegelt.

Dem Kursteilnehmer soll anhand zahlreicher klinischer Beispiele ein klares Konzept für den erfolgreichen Einsatz der neuesten vollkeramischen Systeme von A wie Adhäsivtechnik bis Z wie Zirkoniumdioxid-Keramik vermittelt werden. Anhand von Ergebnissen klinischer Studien werden die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Restaurationstechniken und Werkstoffe aufgezeigt.

Für die praktischen Demonstrationen und Übungen stehen mindestens 6 verschiedene CAD/CAM-Systeme vor Ort zur Verfügung. 31 Simulationseinheiten der neuesten Generation erleichtern den Kursteilnehmern die erworbenen theoretischen Kenntnisse auf den täglichen Behandlungsablauf zu übertragen.

Kursinhalte

Grundlagen

  • Aufbau und Morphologie des natürlichen Zahnes
  • Biomechanische Aspekte
  • Effekte der Lichtbrechung
  • Werkstoffliche Eigenschaften vollkeramischer Systeme
  • Zusammenarbeit Patient - Zahnarzt - Zahntechniker

 

Vorbehandlung

  • Behandlungsplanung
  • Neue Techniken zum Aufbau endodontisch behandelter Zähne
  • Innovative Befestigungsmöglichkeiten von FRC-Wurzelkanalstiften
  • Techniken zur Erhaltung des Alveolarkammes und zur
  • Weichgewebskonditionierung
  • Einsatz des Provisoriums zur Verbesserung der Weichgewebskontur und zur Sicherung des Behandlungserfolgs

 

Inlays, Onlays

  • Einsatz standardisierter Präparationsinstrumente
  • Onlayschalen-Technik zur Neueinstellung der Okklusion
  • Die Dualbonding Technik
  • Methoden der adhäsiven Eingliederung

 

 

Veneers

  • Die diagnostische Schablone als Behandlungsleitlinie
  • Auswahl der geeigneten Präparation
  • Provisorische Versorgung
  • Auswahl der korrekten Herstellungsmethode
  • Adhäsive Eingliederung

 

Kronen und Brücken

  • Korrekte Indikationsstellung
  • Präparationsrichtlinien: Biologische und mechanische Gesichtspunkte
  • Vollkeramische Restaurationen auf Implantaten
  • Ästhetische Gestaltung des Brückenzwischengliedes
  • Möglichkeiten der Befestigung: adhäsiv oder konventionell
  • CAD/CAM-gefertigte Brückengerüste aus Zirkoniumdioxid-Keramik
  • Neue Anforderungen an die Präparation
  • Vorstellung innovativer CAD/CAM-Bearbeitungsstrategien
  • Neue Techniken zur Herstellung von Adhäsiv- und Inlaybrücken mit Gerüsten aus Zirkoniumdioxid-Keramik

 

Praktischer Teil

  • Vorstellung 6 verschiedener CAD/CAM-Systeme mit live-Fräsungen
  • Einführung in die Software unter aktiver Beteiligung der Teilnehmer
  • Präparationsübungen und Provisoriumsherstellung zu vollkeramischen Inlays oder Onlayschalen, Kronen und Veneers an modernsten Simulationseinheiten (KaVo)
  • Übungen zur adhäsiven Eingliederung vollkeramischer Restaurationen
  • Ein begleitendes Skript fasst den dargestellten Kursinhalt noch einmal zusammen und enthält neben einer Materialliste auch Empfehlungen und wertvolle Tipps für die Praxis.

Vorteile

Entscheidungshilfe für die richtige Keramik und Bearbeitungsweise

Downloads

Um Zugriff auf die Downloads dieses Kurses zu bekommen, geben Sie bitte das Passwort ein, welches wir in Ihrer Buchungsbestätigung zusendeten: