Bildgebende Verfahren bei CMD

Univ.- Prof. Dr. Peter Ottl

(1-Tageskurs)


Univ.- Prof. Dr. Peter Ottl

mehr über den Referenten erfahren Sie hier

Termine:
Fr.,
Anmeldeschluss: Mi., 27.03.2019
Status: verfügbar
Fortbildungspunkte gemäß DGZMK und BZÄK: 7
  Preis Preis für Nicht-Mitglieder
Zahnarzt Preis 0,00 Euro
0,00 Euro*
Preis für Nicht-Mitglieder 0,00 Euro
0,00 Euro*
Assistenzzahnarzt Preis 0,00 Euro
0,00 Euro*
Preis für Nicht-Mitglieder 0,00 Euro
0,00 Euro*
* Frühbucherrabatt gültig bis zum 27.02.2019
Veranstaltungsort:

Praxis Dr. Baumeister
Fischerstr. 9 - Eingang rückseitig Zwingerstraße
87435 Kempten
Anfahrtsplan
Unterkunft & Parken

Kursbeschreibung

Dieser Kurs ist das Modul 3 des Curriculums CMD- Diagnostik und – Therapie und nicht einzeln buchbar!

Der Einsatz bildgebender Verfahren stellt eine wichtige Maßnahme bei der Diagnostik kraniomandibulärer Dysfunktionen (CMD) dar. Die ist insbesondere bei komplexen Patientenfällen gegeben, bei denen sich aus der klinischen Funktionsanalyse keine ausreichend abgesicherte Verdachtsdiagnose ergibt. Die Indikationen für den Einsatz bildgebender Verfahren in der CMD-Diagnostik sind z.B. das Vorliegen von Kopf-/Gesichtsschmerz bzw. Schmerzen im Kiefergelenk, eine Limitation der Unterkieferbeweglichkeit, das Bestehen einer Gesichtsasymmetrie, das Vorliegen einer Nonokklusion (unilateral, bilateral), Tumorverdacht, Traumata und weitere.
Der Kursus vermittelt einen Überblick sowie eine Wertung über die für die Diagnostik von CMD zur Verfügung stehenden bildgebenden Verfahren.
Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Besprechung der Magnetresonanztomographie (MRT) des Kiefergelenks, die in der Lage ist, unter Verzicht auf eine Strahlenbelastung sowohl die knöchernen als auch die Weichgewebsstrukturen im Kiefergelenk in hoher Qualität darzustellen.
In diesem Zusammenhang erfolgt die Erläuterung eines speziell entwickelten, standardisierten Befundbogens zur Auswertung von MRT-Aufnahmen des Kiefergelenks.
Hohe Relevanz besitzen im Kursablauf die praktischen Übungen, bei denen die Teilnehmer(innen) anhand von Patientenfällen MRT-Aufnahmen selbst befunden.

Kursinhalte

  • Anatomie und Bewegungsphysiologie des Kiefergelenks (Repetitorium)
  • Pathologie des Kiefergelenks (Repetitorium)
  • Bildgebende Verfahren - Übersicht, Indikation und Wertung
  • Magnetresonanztomographie des Kiefergelenks - Grundlagen
  • Systematisches Vorgehen bei der Befunderhebung von Magnetresonanztomogrammen des Kiefergelenks
  • Magnetresonanztomographie in der Funktionstherapie
  • Praktische Übungen: Diagnostische Bewertung von MRT-Aufnahmen (Patientenfälle)

Vorteile

  • Vermittlung des indikationsbezogenen Einsatzes bildgebender Verfahren bei CMD
  • Vermittlung der Grundlagen der Magnetresonanztomographie für die Kommunikation und Kooperation mit einem Radiologen
  • Erlernen der selbständigen Auswertung von MRT-Aufnahmen des Kiefergelenks
  • Vermittlung des Zusammenhangs zwischen klinischen Funktionsbefunden und MRT-Befunden