Vorhersagbares Hart- und Weichgewebemanagement in der implantologischen Praxis: Was, Wann, Womit?

Priv.-Doz. Dr. Dr. Daniel Rothamel

(1-Tageskurs)


Priv.-Doz. Dr. Dr. Daniel Rothamel

mehr über den Referenten erfahren Sie hier

Termine:
Sa.,
Anmeldeschluss: Do., 15.01.2015
Status: Kurs nicht mehr verfügbar

Möchten Sie auf die Warteliste?
Schreiben Sie eine E-Mail an unser Sekretariat.
Fortbildungspunkte gemäß DGZMK und BZÄK: 6
  Preis Preis für Nicht-Mitglieder
Zahnarzt Preis 140,00 Euro Preis für Nicht-Mitglieder 170,00 Euro
Assistenzzahnarzt Preis 140,00 Euro Preis für Nicht-Mitglieder 170,00 Euro
Veranstaltungsort:

Hotel St.Raphael im Allgäu
Bischof-Freundorfer-Weg 24
87439 Kempten
Anfahrtsplan
Unterkunft & Parken

Kursbeschreibung

botiss w&h ustomed

Herzlichen Dank den Sponsoren dieses Kurses!

botiss dental übernimmt die Referentenkosten
W+H, Ustomed stellen die Geräte/Instrumente für den praktischen Kursteil

Die Grundlage einer jeden implantologischen Versorgung stellt ein ausreichendes Knochenangebot in vertikaler und horizontaler Dimension dar. Zudem ist ein suffizientes Weichgewebe Voraussetzung für  eine ästhetische Rehabilitation und langfristige Stabilität und zunehmend in den Fokus der Wissenschaft gerückt.
Neben der Verwendung von Eigenknochen haben sich in der Vergangenheit verschiedene Biomaterialien etabliert. Sie zeigen je nach Material und Indikationsstellung hervorragende Ergebnisse ohne den Patienten durch die Eigenknochengewinnung zusätzlich zu belasten. Unter Berücksichtigung bekannter Therapieprinzipien wie der gesteuerten Knochenregeneration, des Bonesplittings der Sinusbodenelevation und der Knochenblocktransplantation können heute lokalisierte als auch ausgedehnte Defekte vorhersagbar therapiert werden. Die Anwendung der Piezochirurgie unterstützt die Minimalinvasivität zusätzlich, in dem es schnelle und präzise Präparationen von Hartgeweben ermöglicht und gleichzeitig weichgewebliche Nachbarstrukturen schont.
Für die Weichgewebsaugmentation ergeben sich neuerdings interessante Möglichkeiten durch die Verwendung nativer Kollagene, eingesetzt sowohl parodontolgischen und als auch implantologischen Indikationen. Durch volumenstabile Materialien wie Mucoderm® werden augmentative Eingriffe des Weichgewebes erleichtert, ohne die Notwendigkeit einer belastenden Bindegewebsentnahme aus dem Gaumen. Jedoch sind auch hier Grenzen gesetzt, die durch die jeweilige Defektsituation, aber auch durch individuelle Heilungsfaktoren determiniert werden.
Im Vortrag werden unterschiedliche Aspekte der Hart- und Weichgewebsaugmentation wissenschaftlich diskutiert und anhand einer Vielzahl von Patientenfällen praxisnah diskutiert. Neben allgemeinen Entscheidungshilfen wie der CCARD-Klassifikation werden auch Problemfälle, Komplikationen und deren Management diskutiert und perioperative Therapieregime angesprochen.
Ein kurzer Ausblick in die Zukunft der Augmentation im Sinne von 3D-Knochenblöcken und Jumping-gap Distraktionen schließt den interaktiven Vortrag ab – bevor unter anderem mit Piezomed-Geräten und Mikrochirurgie-Instrumenten eigene praktische Erfahrungen am Schweinekiefer zum Hart –und Weichgewebsmanagement gemacht werden.


Kursinhalte

  • Defektklassifikationen
  • Arten von Biomaterialien 
  • Augmentationstechniken
  • Weichgewebemanagement
  • Rezessionsdeckung
  • Trouble-Shooting
  • Hands-On am Schweinekiefer

 

 

Vorteile

  • Einschätzung von Risikoprofilen
  • Leitfaden für die Entscheidungsfindung 
  • Verständnis für Grenzen und Möglichkeiten einzelner Verfahren
  • Kompliationsbewältigung und perioperative Medikation
  • Praktische Erfahrungen mit der Piezo- und Mikrochirurgie

Zusatzinformationen