Orthopädische Aspekte in der Behandlung der CMD

Univ.-Prof. Dr. Thomas Tischer

(1-Tageskurs)


Univ.-Prof. Dr. Thomas Tischer

mehr über den Referenten erfahren Sie hier

Termine:
Sa.,
Anmeldeschluss: Do., 17.10.2019
Status: verfügbar
Fortbildungspunkte gemäß DGZMK und BZÄK: 4
  Preis Preis für Nicht-Mitglieder
Zahnarzt Preis 0,00 Euro
0,00 Euro*
Preis für Nicht-Mitglieder 0,00 Euro
0,00 Euro*
Assistenzzahnarzt Preis 0,00 Euro
0,00 Euro*
Preis für Nicht-Mitglieder 0,00 Euro
0,00 Euro*
* Frühbucherrabatt gültig bis zum 19.09.2019
Veranstaltungsort:

Praxis Dr. Baumeister
Fischerstr. 9 - Eingang rückseitig Zwingerstraße
87435 Kempten
Anfahrtsplan
Unterkunft & Parken

Kursbeschreibung

Dieser Kurs ist das Modul 8a des Curriculum CMD- Diagnostik und- Therapie und nicht einzeln buchbar!

In dem Kurs werden zunächst grundlegende orthopädische Aspekte, die auch für die zahnärztliche Praxis relevant sind, dargestellt. Es werden die wichtigsten orthopädischen Differentialdiagnosen für Schmerzen im Kopf-/Hals-/Kieferbereich beschrieben. Detaillierter werden dann orthopädische Aspekte im Zusammenspiel mit der Behandlung der craniomandibulären Dysfunktion erläutert. Der Zusammenhang zwischen Funktionsstörungen der Kauorgane und anderen Organen, speziell der HWS ist seit längerem bekannt, findet in der täglichen Behandlungspraxis aber nur unzureichende Berücksichtigung. Abschließend werden dann praktische Tests für die Untersuchung beschrieben, um orthopädische Ursachen als Schmerzursache erkennen zu können.

Kursinhalte

  •  Einführung in die Orthopädie (1,5h)
  •  CMD aus orthopädischer Sicht (45 min)
  •  Untersuchung Wirbelsäule (45 min)

Vorteile

  • Nach Besuch dieses Kurses haben Sie ein grundlegendes Verständnis für orthopädische Pathologien im Kopf-/Hals-/Kieferbereich als wichtige zahnärztlich relevante Differentialdiagnosen, was die Zusammenarbeit mit der Orthopädie als wichtiger Teamplayer in der Behandlung der CMD und anderer Pathologien im Kopf/Halsbereich vereinfacht. Dieser Kurs hilft Ihnen, an wichtige Differenzialdiagnosen zu denken und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu verbessern.